Erasmus+ - Das Plus für unsere Schule

Vielleicht hat der ein oder andere von euch bereits von dem Erasmus-Programm gehört, auch weil die SWS zwischen 2015 und 2017 an einem europaweiten Projekt teilnahm, an dem neben unserer deutschen Schule auch Schulen aus Spanien und Bulgarien teilnahmen.

Doch was ist Erasmus+?

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport. Ziele dieses Programms sind es, lebenslanges Lernen zu fördern und den europäischen Austausch und die Zusammenarbeit – sowohl zwischen SchülerInnen als auch zwischen LehrerInnen – anzuregen. Um diese Ziele zu erreichen, werden internationale Projekte von der Europäischen Union mit insgesamt knapp 15 Milliarden Euro gefördert. Um mehr zu erfahren, kannst du https://www.erasmusplus.de/ besuchen.

Wie wird Erasmus+ an der SWS umgesetzt?

Zur Zeit wird Erasmus+ auf zwei Arten an der SWS umgesetzt:

Erasmus+ für SchülerInnen

Zum einen gibt es die Erasmus+-AG, in der sich eine Gruppe von SchülerInnen und zwei Lehrerinnen regelmäßig (z. Zt. alle 2 Wochen montags ab 14.30) treffen. Diese Gruppe hat in der Vergangenheit Aktionen organisiert, um den europäischen Gedanken an der SWS präsenter zu gestalten (so z. B. eine „Europa Stationenarbeit“ im Rahmen des „Tag des Grundgesetzes“, Teilnahme am European Youth Event in Straßburg). Im Moment arbeitet diese AG an der Vorbereitung eines Projekts mit Schulen aus Portugal, Zypern, Italien und Bulgarien. Im Rahmen dieses Projekts würden wir innerhalb der nächsten zwei Schuljahre verschiedene Lernaktivitäten zum Thema „Sustainable Living“ jeweils an diesen Schulen durchführen. Der Antrag für dieses Projekt ist gestellt, nun heißt es Daumen drücken, dass er auch bewilligt wird und wir dieses Projekt wie geplant durchführen können!

Wenn du daran interessiert bist, bei dieser AG mitzuarbeiten, dann kannst du dich bei Frau Gundlach (gundlach@sachsenwaldschule.de) oder Frau Saß (sass@sachsenwaldschule.de) melden.

Erasmus+ für Schulpersonal

Während dieses Projekt und die AG auf die internationale Arbeit mit SchülerInnen fokussiert ist, gibt es darüber hinaus auch Erasmus+-Projekte, in denen die internationale Arbeit der LehrerInnen im Fokus steht. So wurde im Jahr 2018 ein zweijähriges Projekt an der SWS ins Leben gerufen, im Rahmen dessen Lehrkräfte unserer Schule an internationalen Fortbildungen zu den Themen „Interkulturelle Kompetenzen“ und „Lehrergesundheit“ teilnehmen konnten.

Zwei Lehrkräfte nahmen an einer Fortbildung in Schottland, drei an einer in London und zwei an einem Kurs in Irland teil. Fast alle dieser Lehrkräfte waren Englischlehrkräfte, die auf diesen Fortbildungen neue Erkenntnisse zur Kultur, Geschichte, Politik und Sprache gewinnen konnten. Darüber hinaus lernten sie auf diesen Fortbildungen auch neue digitale Tools und deren Einsatz für den Unterricht kennen. Diese Erkenntnisse konnten sie dann motiviert und lebensnah in ihren Unterricht einbauen und an andere KollegInnen weitergeben, sodass auch die SchülerInnen und die Schule im Ganzen von diesen Fortbildungen im Ausland profitierten.

Drei Lehrerinnen nahmen an einer Fortbildung in Dänemark teil, die das Thema „Lehrergesundheit“ behandelte. Nun kannst du dich als SchülerIn vielleicht fragen, inwiefern es dir hilft, wenn Lehrkräfte an einer solchen Fortbildung teilnehmen, aber: Ist der Unterricht nicht auch für dich entspannter und angstfreier, wenn die LehrerInnen entspannter sind? Macht das Lernen nicht auch mehr Spaß, wenn die Lehrkraft mit Spaß und Energie an das Unterrichten geht? Und auch wenn SchülerInnen sich über ausfallende Stunden häufig freuen: Profitieren wir nicht alle davon, wenn Lehrkräfte gesund bleiben und so ihren Job mit voller Energie ausführen können? Deshalb war das Ziel dieses Kurses, vorbeugende Techniken im Umgang mit Stress und Belastung kennen zu lernen und auszuprobieren.

An allen Kurs nahmen Lehrkräfte und Schulpersonal aus ganz Europa teil, sodass hier ein reger Austausch über verschiedene Schulsysteme und Unterrichtsmethoden stattfinden konnte und alle TeilnehmerInnen ihre interkulturellen Kompetenzen, die in unserer globalisierten Welt so wichtig geworden sind, ausbauen konnten.

Aufgrund des enormen Erfolgs dieses ersten Projekts und des gestiegenen Interesses an internationalen Fortbildungen von Seiten des Kollegiums wurde ein ähnliches Projekt auch für die Jahre 2019 – 2021 und 2020 – 2022 ins Leben gerufen. Genaueres darüber wirst du bald hier lesen können.

 

Bilder von der Irland Fortbildung

In Derry / Londonderry (Nordirland) ist der Konflikt noch sehr präsent.

Besuch der sogenannten „Peace Wall“ in Belfast: Sie trennt auch heute noch den protestantischen Teil von dem katholischen Teil der Stadt.

Das Titanic-Museum in Belfast.

Auch Game of Thrones Drehorte wurden besucht.

Bilder von der Schottland Fortbildung

Blackford Hill, Edinburgh

Ausblick von der Edinburgh Castle

Das kleine Dorf Glenfinnan in den schottischen Highlands

Hogwarts might just be around the corner!